Natalie Kopp

Ihre allerersten musikalischen Erfahrungen sammelte die gebürtige Münchnerin im Kreise der Familie mit alpenländischer Musik: besonders an Weihnachten wurden von der Mutter an der Gitarre und dem Vater am traditionellen Hackbrett altbayerische Weihnachtslieder zum Besten gegeben. Dies könnte den Nährboden für Natalie Kopps musikalische Initialzündung gelegt haben: sie verliebte sich im zarten Alter von 5 Jahren bei einem Besuch einer alten Schulfreundin der Mutter in den Klang der von selbiger Freundin gekonnt gezupften Bauernharfe und verkündete: Die will ich auch spielen!

Die vernünftigen (und die Anschaffung einer teuren Harfe scheuenden) Eltern rieten jedoch zunächst zum Erlernen des Klavierspiels (auf dem im Elternhaus bereits vorhandenen Instrument), womit Natalie Kopp dann 2 Jahre später auch begann. Zu diesem Zeitpunkt war die Bauernharfe schon fast wieder vergessen. Überhaupt kristallisierte sich mit zunehmendem Alter und sich stetig ansammelnden Erfahrungen mit klassischer Musik eine Tendenz weg vom Alpenländischen heraus, die dann 1995, ein Jahr nach dem Abitur im schwäbischen Fellbach, mit dem Umzug in die norddeutsche Tiefebene, genauer gesagt nach Hamburg zum Studium, ihren bisherigen Höhepunkt (oder besser gesagt: Niedrigststand) fand.

2003 beendete Natalie Kopp ihr Studium der Anglistik und der Schulmusik mit Hauptfach Klavier. Lange gehegt und stetig gepflegt hatten sich zu diesem Zeitpunkt jedoch auch ihre Liebe zum Gesang und ihre stimmlichen Fähigkeiten deutlich herausgebildet - vielleicht als Auslgeich zu dem mit der alpenländischen Musik abgelegten, aber möglicherweise doch heimlich vermissten Jodeln? So schloss sich als zweites Studium das der Gesangspädagogik in Hannover an.

Im Jahre 2007 - nach dem zweiten Staatsexamen für den Lehramtsberuf - entschloss sich die mittlerweile diplomierte Gesangspädagogin gegen ersteren und für letzteren Beruf, in dem die vielseitige „Ton-Angeberin“ seither breit gefächert als Gesangslehrerin, Stimmbildnerin, Chorleiterin, Sängerin, aber eben auch Klavierkabarettistin, erfolgreich arbeitet. Mit Kristina Preiß gibt sie seit 2011 die Nachwuchs-Rampensau im musikalischen Kabarett-Programm „Ticken Sie richtig?“.